Zurück zur Übersicht

Wissenschaft auf Reisen XXXII

Interdisziplinäre Fortbildung in der Medizin

Versailles, Frankreich | 20 April - 27 April 2024

* Versailles – Paris – Loire Schlösser – Chartres Fontainebleau / Schloss Vaux-le-Vicomte *

** Die Kontingente dieser Reise sind bereits erreicht,

Anmeldungen können derzeit nur auf Warteliste vorgemerkt werden**

Wissenschaftliche Leitung

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber
Ass. Prof. Dr. Markus Metka

Referenten

Univ. Prof. DDr. Mag. Matthias Beck
Univ. Prof. Dr. Christian Egarter
Mag. Anita Frauwallner
Univ. Prof. Dr. Doris Gruber
Univ. Prof. DDr. Johannes Huber
OÄ Dr. Elisabeth Lahnsteiner
Ass. Prof. Dr. Markus Metka
Univ. Prof. Dipl. Ing. Mag. Dr. Christian Noe
Prim. Univ. Prof. Dr. Alexander Rokitansky
Prim. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Trubel
Univ.-Prof. Dr. Karl Zwiauer

Kunsthistorische Begleitung:
Univ. Prof. der Kunstgeschichte Dr. Artur Rosenauer

Vorwort:

Im Frühjahr 2024 führt uns „Wissenschaft auf Reisen“ nach Frankreich, ein Land, dessen Geistigkeit und Lebenskultur das Prädikat „besonders“ verdient und das auch in Biologie und Medizin große Geister hervorgebracht hat. Louis Pasteur – Biologe und Chemiker entdeckte die Prinzipien der Impfung, der Mikroben-Theorie und der Pasteurisierung. Jean-Baptiste de Lamarck, der eine der ersten Theorien der biologischen Evolution vorschlug, die besagte, dass erworbene Eigenschaften vererbt werden können und damit zum Vater der Epigenetik wurde. Jean-Martin Charcot war ein Pionier der Neurologie und auch Lehrer von Sigmund Freud und aus der Jetztzeit Luc Montagnier der, das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) isolierte.

Der französische Zugang zur Diagnose und Therapie erscheint differenzierter als der angelsächsische; selbst das operative Vorgehen ist elegant und weniger aggressiv – wahrscheinlich auch deswegen nahmen die endoskopischen Operationstechniken von hier aus ihren Ausgang. Und die Betrachtung des Patienten ist „existentieller“ – sie wird nicht nur eingeordnet in die Statistik einer Metaanalyse, sondern bleibt konkret, menschenbezogen – mit einem Wort – existentiell.

 

Unter der Leitung von Univ. Prof. DDr. Johannes Huber und Univ. Prof. Dr. Markus Metka reisen Sie mit Wissenschaft auf Reisen vom 20.-27. April nach Versailles. Getagt wird im renommierten 5* Hotel Waldorf Astoria Versailles – Trianon Palace, direkt neben dem Schloss Versailles.

 

Neben dem spannenden wissenschaftlichen Programm, haben Sie die Gelegenheit auf der Reise einige Loire Schlösser, das berühmte Schloss Versailles, die gotische Kathedrale von Chartres, die Metropole Paris und die Schlösser Fontainebleau sowie Vaux-le-vicomte zu besichtigen.

 

Unser geschätzter Kunsthistoriker, Univ. Prof. Dr. Artur Rosenauer, sowie der Theologe und Medizinethiker, Univ. Prof. Mag. DDr. Matthias Beck, lassen Sie in bewährter Weise in die geschichtliche und kunsthistorische Thematik eintauchen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und den persönlichen Austausch auf dieser bevorstehenden Kongressreise!

 

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber
Univ.-Ass. Prof. Dr. Markus Metka
Birgit Ludwig

Wissenschaftliches Programm

Das wissenschaftliche Kongressprogramm finden Sie hier als Download

 

Fortbildungspunkte wurden angefragt!

 

Kongressgebühr: EUR 690,- pro Person*
Kulturhistorische Vorträge (für Begleitperson): EUR 250,- pro Person**

 

*Die Reisebuchung ist nur in Verbindung mit einer Kongressteilnahme (mind. 1 Person pro Zimmer) möglich. Inkl. Kulturhistorische Vorträge.
** Teilnahme nur an den kulturhistorischen Vorträgen, jene sind im Kongressprogramm farblich markiert.

Kongresshotel

Hotel Waldorf Astoria, Versailles

Das Waldorf Astoria Versailles – Trianon Palace mit seiner ruhigen Gartenanlage und faszinierenden Geschichte besticht durch eindrucksvolle Architektur und einen Hauch von Luxus. Gäste haben die Wahl zwischen zwei Hotelbreichen, dem 5* Trianon Palace (Deluxe Zimmer) und dem 4* Pavillon du Trianon (Classic Zimmer). Genießen Sie den Blick auf den Parc de Versailles, Michelin-prämierte Restaurants, das renommierte Guerlain Spa und den Ballsaal Clémenceau.

 

 

Flugverbindungen

WienZürich
20.04. Wien - Paris, CDG 07:05-09:10 OS41120.04. Zürich- Paris, CDG 07:30-09:00 LX632
27.04. Paris, CDG - Wien 15:55-17:50 OS41627.04. Paris, CDG - Zürich 15:05-16:20 LX639
FrankfurtMünchen
20.04. Frankfurt - Paris, CDG 08:30-09:45 LH102820.04. München - Paris, CDG 07:15-09:00 AF1123
27.04. Paris, CDG - Frankfurt 14:25-15:40 LH103527.04. Paris, CDG - München 15:40-17:10 AF1822

Flugzeitänderungen vorbehalten!
OS = Austrian Airlines, LX = Swiss, LH = Lufthansa, AF = Air France

Begrenztes Gruppenkontingent für obige ausgeschriebene Flüge vorhanden.
Anzahl der Mindestteilnehmer pro Abflughafen: 10 Personen

Andere Abflughäfen auf Anfrage.

Reisearrangement

Pauschalpreis pro Person im Doppelzimmer:
(Tarifstand: September 2023, Änderungen in Preis und Verfügbarkeit vorbehalten!)

ab/bis FrankfurtEUR 1.840,-
ab/bis Wien (Tarifstand: November 2023)EUR 1.890,-
ab/bis München EUR 1.650,-
ab/bis Zürichab EUR 1.940,-
Einzelzimmer-Aufschlag (Doppelzimmer zur Alleinbenutzung)EUR 890,-

Inklusivleistungen im Pauschalpreis:

-Arrangement vom 20.-27.04.2024
-Linienflug lt. Programm in Economy Class
-7 Nächte im Hotel Waldorf Astoria Versailles, in Versailles
-Basis: Classic Zimmer im 4* Pavillon du Trianon, Doppelbelegung, inkl. Frühstück
-Flughafentransfers in Frankreich

 

Anzahl der Mindestteilnehmer pro Abflughafen: 10 Personen
Andere Abflughäfen auf Anfrage!
Reisepreis exkl. Exkursionen!

Höhere Zimmerkategorie

Unterbringung im 5*Trianon Palace des Waldorf Astoria Versailles

Aufpreis für Deluxe Zimmer im 5* Trianon Palace, für 7 Nächte:
In Doppelbelegung: EUR 630,- pro Person
In Einzelbelegung: EUR 1.246,- pro Person

 

Reiseversicherung – Allianz Travel „My Travel Complete Smart“
Die Versicherungsprämie richtet sich nach dem Alter sowie dem tatsächlichen Reisepreis (Pauschalpreis inkl. Kongressgebühr und Exkursionen)

 

Preisstand: September 2023, Preis- und Programmänderungen vorbehalten!

Übersicht: Reiseprogramm

Sa, 20.04.     Anreise | Nachmittags: Schloss Versailles | Abends: Cocktail im Kongresshotel
So, 21.04.     Ganztags: Konferenz 09:00 – 18:15
Mo, 22.04.   Ganztags: Loire Schlösser, Blois & Chambord

Di, 23.04.     Vormittags: Chartres Kathedrale | Nachmittags: Konferenz 14:00 – 17:30

Mi, 24.04.     Ganztags: Schlösser Fontainebleau / Schloss Vaux-le-Vicomte

Do, 25.04.    Ganztags: Konferenz 09:00 – 18:00

Fr, 26.04.     Ganztags: Paris inkl. Empfang beim österr. Botschafter/ Residenz

Sa, 27.04.    Freizeit & Nachmittags Abreise zum Flughafen für Rückflug

 

Reiseprogramm inkl. möglicher Exkursionen

Sa, 20.4 nachmittags – Schloss Versailles
Nach der Ankunft in Versailles haben Sie eine individuelle Mittagspause, anschließend besteht die Möglichkeit den Palast von Versailles zu besichtigen. Nach einem zirka 15-minütigen Spaziergang durch die Gärten von Versailles erreichen Sie die UNESCO-Weltkulturerbestätte, den königlichen Palast von Versailles. Das Schloss von Versailles war seit dem 17. Jahrhundert der Sitz der französischen Könige. Ludwig XIV., der Sonnenkönig, begann den Umbau des ehemaligen Jagdschlosses in einen Palast und dessen Garten im Stil des französischen Barocks. Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Schloss in seiner heutigen Größe fertig gestellt.

Bei der Besichtigung begeben Sie sich auf die Spuren des Sonnenkönigs, durch die königlichen Gemächer, den Spiegelsaal und den großen Park mit dem königlichen Gemüsegarten, den wunderschönen Blumenbeeten sowie dem Grand Canal mit seinen venezianischen Gondeln. Die großen musikalischen Wasserspiele, die sogenannten „Grandes Eaux Musicales“ finden in den Schlossgärten statt (Zeiten werden noch bekanntgegeben). Dabei werden 14 Brunnen und 32 Wasserbecken in Szene gesetzt.

EUR 60,- pro Person

Nach dem Besuch dieser imposanten Schlossanlage, klingt Ihr Tag noch beim Willkommens-Cocktail im Hotel Waldorf Astoria Versailles aus.

Zur Information: Am 20.4. findet in der Königlichen Oper des Schlosses von Versailles ein Opern-Aufführung statt.
Tickets können individuell gebucht werden.

 

So, 21.4. ganztags
Konferenz 09:00 – 18:30h
Im Hotel Waldorf Astoria – Trianon Palace

 

Mo, 22.4. ganztags –Loire Schlösser Blois & Chambord
Das Tal der Loire ist die größte im UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnete Stätte Frankreichs. Der sogenannte „Garten Frankreichs“, wie das Loiretal auch genannt wird, ist bekannt für seine traumhafte Landschaft, seine malerischen Dörfer und für seine beeindruckenden Schlösser. Auf einer Länge von 280 Kilometern von der Stadt Orleans bis zur Atlantikküste befinden sich in dieser Region über 400 Burgen und Schlösser. Diese Bauwerke sind architektonische Meisterwerke und ein Zeugnis der reichen Geschichte und des kulturellen Erbes Frankreichs.

Die erste bedeutende Sehenswürdigkeit des Loiretals, wenn man aus Richtung Paris kommt, ist das Schloss Blois.
Das Königsschloss stand in den Zeiten der französischen Monarchie im Zentrum der Macht. Hier hatten 10 Königinnen und 7 Könige Frankreichs ihre Residenz. Der architektonische Reichtum aus vier verschiedenen Epochen ist ein wahres Panorama der Geschichte der Schlösser der Loire. Im Anschluss an die Besichtigung ist ein gemeinsames Mittagessen eingeplant.
Gestärkt vom Mittagessen, erkunden Sie am Nachmittag das wohl berühmteste Schloss im Loiretal, das Schloss Chambord, welches König Franz I als sein Jagdschloss erbauen ließ. Die Fassaden sind reich verziert – außergewöhnlich ist auch die Dachlandschaft mit ihren Giebeln und Gauben, Lukarnen und Laternen, Türmen und Türmchen, Schornsteinen, Kaminen und Zinnen. Auch innen hat das Schloss viel zu bieten – 426 Zimmer, 83 Treppen, und 282 Kamine. Höhepunkt einer Besichtigung und zentrale Achse des Schlosses ist die von Leonardo da Vinci entworfene Doppelwendetreppe. Und mit seinen 5440 Hektar ist die Schlossanlage der größte geschlossene Park in Europa, welcher von 32 Kilometer Mauern umschlossen ist. Nach dem Besuch Rückfahrt ins Hotel (Fahrt ca. 2 Std).

EUR 230,- pro Person

Di, 23.4. vormittags – Die gotische Kathedrale Chartres
Nach dem Frühstück fahren Sie nach Chartres (Fahrtzeit zirka 1,5 Std.). Die Stadt ist vor allem für ihre außergewöhnlich schöne Kathedrale bekannt. Die Kathedrale Notre-Dame von Chartres gehört seit 1979 zum Welterbe der UNESCO und ist das Hauptwerk der klassischen Gotik. Mit einer Breite von 16,4 Metern ist das Hauptschiff das größte aller gotischen Kathedralen Frankreichs. Sie besitzt ein riesiges Labyrinth, welches am Boden eingelassen ist und aus 273 Steinplatten zusammengesetzt ist. Merkwürdiger Zufall oder Absicht: Genau die gleiche Anzahl von Tagen verbleibt ein Embryo normalerweise vor der Geburt im Bauch seiner Mutter. Nachvollziehbar, dass dieses mächtige Gotteshaus den Ruf hat, Menschen in einen höheren, spirituellen Zustand zu versetzen.
Wir bemühen uns, gemeinsam mit Prof. DDr. Huber, um eine Genehmigung für eine eigene Messe in der Kathedrale in Chartres durch Herrn Prof. DDr. Mag. Beck, für unsere Reiseteilnehmer.
Danach haben Sie noch Zeit die Stadt bei der individuellen Mittagspause zu erkunden. Im Anschluss an die Exkursion, Fahrt retour nach Versailles zur l’Ermitage, wo die Konferenz an diesem Nachmittag stattfinden wird (Adresse: Centre de l’Ermitage, 23 rue de l’Ermitage, 78000 Versailles). Nach der Konferenz individuelle Rückkehr ins Hotel (ca. 10 Min. zu Fuß).

EUR 75,- pro Person

Mi, 24.4. ganztags – Schlösser Fontainebleau & Vaux-le-Vicomte
Am Vormittag fahren Sie zirka 1:15 Std. und besuchen südöstlich von Paris das Renaissance-Schloss Fontainebleau, das Napoleon einst „die wahre Heimstätte der Könige, das Haus der Jahrhunderte“ nannte. Es ist der geschichtsträchtige Ort, an dem Napoleon 1814 abdankte, bevor er nach Elba ging. Das Schloss Fontainebleau bietet eine Reise durch die Epochen und verbindet verschiedene Stile, denn jede der Dynastien, die über Frankreich regierte, haben in diesem Schloss residiert und ließ das Schloss erweitern und umbauen, sodass man heute noch die Einflüsse der verschiedenen Epochen gut erkennen kann. Das Schloss bietet über 1500 Räume – wie der prunkvolle Ballsaal – und mehr als 130 Hektar Parkanlage. Seit 1981 zählt es zum UNESCO Weltkulturerbe.
Im Anschluss an die Besichtigung haben Sie Zeit für ein individuelles Mittagessen in einem der kleinen Restaurants oder Cafés in der Ortschaft Fontainebleau, wo Sie das französische Flair genießen können.

Am Nachmittag erkunden Sie das Schloss Vaux-le-Vicomte. Das Château de Vaux-le-Vicomte erhebt sich wie eine Theaterkulisse. Dieses architektonische Juwel aus dem 17. Jahrhundert war Inspiration für den Bau des Schlosses von Versailles. Es wurde von Nicolas Fouquet in Auftrag gegeben, welcher der oberste Beamte der Finanzverwaltung unter Ludwig XIV war. Fouquet wurde aber bereits wenig Wochen nach der Einweihung im Auftrag des Königs verhaftet und verurteilt. Das Anwesen wurde beschlagnahmt und Ludwig XIV. veranlasste den Bau von Versailles. Bei einer Besichtigung des Schlosses können die Prunkräume, Keller, der Garten und das Kutschenmuseum besucht werden.
Nach dem Besuch Rückfahrt ins Hotel (ca. 1 Std).

EUR 150,- pro Person

Do, 25.4. ganztags
Konferenz 09:00 – 18:30
In der l’Ermitage
Adresse: Centre de l’Ermitage, 23 rue de l’Ermitage, 78000 Versailles

 

Fr, 26.4. ganztags – Paris Stadtbesichtigung
Heute besichtigen Sie die französische Hauptstadt, Paris (Fahrtzeit ca. 45 Min.)
Neben den vielen bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie zum Beispiel dem Eifelturm, gibt es in Paris auch weniger bekannte Orte mit wahren Schätzen – richtige Geheimtipps, welche wir heute erkunden möchten.

Um die Seine-Metropole zu besuchen, ist es am besten, mit der Ile de la Cité zu beginnen, der Wiege des alten Paris. Hier thront die Kathedrale Notre-Dame, ein Juwel der gotischen Kunst. 1804 krönte sich hier Napoléon Bonaparte zum Kaiser. Notre-Dame de Paris hat eine 200-jährige Baugeschichte hinter sich, die nach dem Brand im April 2019 wieder aufgegriffen werden musste, denn große Teile der Kathedrale wurden zerstört. Als ein Wiedereröffnungsdatum soll Sommer 2024 angedacht sein, denn die Olympischen Spiele finden 2024 in Frankreich statt und aus diesem Anlass soll Notre-Dame wieder zugänglich sein.

Nur wenige Meter von der Notre-Dame entfernt liegt das gotische Bauwerk– die Sainte-Chapelle, die Heilige Kapelle. Die Palastkapelle der ehemaligen königlichen Residenz liegt versteckt in einem Innenhof und gehört zu den Paradebeispielen der gotischen Kirchen des 13. Jahrhunderts. Bei der Besichtigung werden Sie die Kirchenfenster in Staunen versetzen, denn insgesamt verfügt die Kapelle über 600m² Kirchenfenster.

Paris ist immer auch ein besonderes Lebensgefühl. Bei Ihrer individuellen Mittagspause können Sie zum Beispiel die Café-Kultur genießen und die Pariser Lebensart kennenlernen. An fast allen Straßenecken kann man sich zu einem Café au lait und einem Croissant niederlassen.

Im nahegelegenen Quartier Latin wird die Geschichte durch zum Beispiel die Thermen von Cluny lebendig. Dort wo sich heute das Mittelalter-Museum – das Museum Cluny befindet, haben schon um das Jahr 200 n.Chr. die alten Römer Thermen erbaut, die unter dem Namen Thermes de Cluny bekannt sind. Das Museum beherbergt zahlreiche Kunst- und Gebrauchsgegenstände aus dem europäischen Mittelalter. Berühmtestes Exponat ist der Wandteppich „Dame mit dem Einhorn“ aus dem 14. Jahrhundert.
Eine der größten Sammlungen impressionistischer und post-impressionistischer Werke finden Sie im Musée d’Orsay. Das Kunstmuseum ist in einem stillgelegten Bahnhof am Seine-Ufer untergebracht und ist berühmt für seine Sammlung französischer Kunst der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Die Besichtigung endet in der Residenz der österreichischen Botschaft, wo Sie vom österreichischen Botschafter Mag. Wolfgang Wagner zu einem Empfang und Kurzvortrag „Krieg und Frieden – historische Entwicklungen und aktuelle Themen der österreich-französischen Beziehungen“ eingeladen werden.

Danach Rückfahrt ins Hotel bzw. Kunstinteressierte können noch selbständig das wohlbekannte Museum, Louvre – welches das vielleicht berühmteste Gemälde der Welt, die Mona Lisa, beherbergt – besuchen (nicht im Preis inkl., Öffnungszeiten freitags bis 21:45h).

EUR 170,- pro Person

Sa, 27.4. – Abreise
Vor Ihrer Abreise (gegen Mittag) haben Sie in Versailles noch folgende Möglichkeiten, individuell zu besichtigen:

>> Porzellan Manufaktur und Museum in Sevres (ca. 20 Min mit dem Taxi)
>> Wochenmarkt „Marché Notre Dame“ in Versailles – Gebäck, lokale Käsesorten und saisonale Erzeugnisse

 

Programmänderungen vorbehalten!