Sun & Sound 2020 - Optionaler Zusatzkurs

Beitragsseiten

Informationen zum Zusatzkurs

Optional: Zusatzkurs zur Erlangung der Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung

Wir freuen uns Ihnen zusätzlich zum wissenschaftlichen Programm einen Qualifikationskurs zur Genetischen Beratung nach GenDG und GeKo-Richtlinie anbieten zu können.

Das Kursangebot richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen, deren Facharztprüfung bereits fünf Jahre zurückliegt und die bisher nur die Qualifikation zur genetischen Beratung im Kontext vorgeburtlicher Risikoabklärung (kleiner Schein) oder noch keine Qualifikation erworben haben.
Der Kurs behandelt die für die Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung wesentlichen Themen und schließt auf Wunsch mit der erforderlichen Prüfung (20 Fragen; großer Schein) ab.

Die Anmeldung zum Zusatzkurs erfolgt in zwei Schritten:
1) Interessierte geben am Sun & Sound Anmeldeformular Ihre Teilnahme bekannt
Die ermäßigte Kursgebühr für den Zusatzkurs beträgt EUR 150,- pro Person – Sie erhalten von Mondial Medica eine Rechnung dafür. (dies versteht sich zzgl. der Kongressgebühr)

2) Anmeldung zur Prüfung (Online-Wissensprüfung) über die Ärztekammer ÄKWL (Ärztekammer Westfalen-Lippe) muss vom Teilnehmer selbst über folgenden Link erfolgen:
https://www.akademie-wl.de/gendg/

Die Prüfungsgebühren beträgt EUR 50,- pro Person.
Nach erfolgreicher Anmeldung zur „Online-Wissensprüfung“ erhalten Sie direkt von der Ärztekammer ÄKWL eine Rechnung über die Prüfungsgebühr.
Die Zugangsdaten zur Online-Wissensprüfung erhalten Sie gemeinsam mit der Zahlungsaufforderung zeitnah per Post von der Ärztekammer.

Die Prüfung können Sie (zeitlich flexibel) über den von der Ärztekammer an Sie persönlich gesendeten Zugangscode entweder unter der wissenschaftlichen Aufsicht/Assistenz direkt in Spanien (hierzu sollte der eigene Laptop mitgebracht werden) oder auch später zuhause durchführen.


Referenten des Qualifizierungskurses nach GenDG und GeKo-Richtlinie:

Prof. Dr. med. Prof. h.c. Eberhard Merz
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Vorsitzender der Fetal Medicine Foundation (FMF) Deutschland
Director, German Branch of Ian Donald School
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) 2006-2008

Dr. med. Dipl.-Biochem. Ralf Glaubitz (Kursleiter)
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Medizinische Genetik


Zusätzliche Informationen zum Qualifizierungskurs nach GenDG und GeKo-Richtlinie:

Warum muss ich als Fachärztin/Facharzt eine Qualifikation erwerben?
Die Notwendigkeit zur Qualifikation für die fachgebundene genetische Beratung ergibt sich aus dem Gendiagnostik-Gesetz (GenDG). Hier werden sowohl für prädiktive genetische Untersuchungen als auch für pränatale genetische Untersuchungen besondere Anforderungen gestellt (https://www.gesetze-im-internet.de/gendg/GenDG.pdf).
Die Gendiagnostik-Kommission (GeKo) hat dem entsprechend eine Durchführungsbestimmung (Richtlinie) verfasst, die die Anforderungen an die Qualifikation definiert (https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/GendiagnostikKommission/Richtlinien/RL-GenetischeBeratung.pdf?__blob=publicationFile).

Wie kann ich mich für die Wissenskontrolle fit machen?
Fachärztinnen und Fachärzte, deren Facharztprüfung bereits fünf Jahre zurückliegt (Vollzeit; Teilzeit wird anteilig berechnet und kann diese Frist verlängern) können sich direkt zur Wissenskontrolle (Prüfung) anmelden. Um diese nicht ganz unvorbereitet antreten zu müssen, werden sog. Refresher-Kurse angeboten, in denen auf wesentliche Lern- und Prüfungsinhalte eingegangen wird.
Fachärztinnen und Fachärzte, deren Facharztprüfung noch keine fünf Jahre zurückliegt, können einen 72-Stunden-Kurs absolvieren, der z.B. auch von der Ärztekammer-Westfalen-Lippe angeboten wird (Kursdatum 2020; bitte informieren Sie sich auf der Internetseite der ÄKWL).

Ich habe schon den „kleinen Schein“: reicht der?
Frauenärztinnen und Frauenärzte sind spätestens mit der Einführung der Untersuchung fetaler DNA im mütterlichen Blut (NIPT) gehalten, eine fachgebundene Qualifikation zu erwerben. Der sog. „kleine Schein“ richtete sich seinerzeit an den Anforderungen für das Ersttrimester-Screening aus; für die Beratungs-Anforderungen an NIPT hat die GeKo ihre Auffassung im Rahmen einer Mitteilung verfasst, die die Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nach sich zieht (https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/GendiagnostikKommission/Mitteilungen/GEKO_Mitteilungen_08.html).

Benötige ich beide Scheine (den „kleinen“ und den „großen“ Schein)?
Die „Qualifikation zur fachgebundenen genetische Beratung“ (großer Schein; 20 Fragen) beinhaltet die „Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung im Kontext der pränatalen Risikopräzisierung“ (kleiner Schein; 10 Fragen). Man kann zwar beide Qualifikationen unabhängig voneinander erwerben, benötigt aber für eine vollumfängliche Qualifikation zur fachgebundenen genetischen Beratung nur den großen Schein (20 Fragen; nicht 30 Fragen).

Wird die bei der ÄKWL erworbene Qualifikation auch von anderen Ärztekammern anerkannt?
Ja, in der Regel erkennen die Ärztekammern die erworbenen Qualifikationen untereinander an. Jedoch stellen die verschiedenen Ärztekammern länderspezifisch ggf. noch weitere Anforderungen (z.B. Psychosomatik-Schein, Hospitation beim Humangenetiker). Bitte erkundigen Sie sich hierzu vor dem Qualifikationskurs bei Ihrer Ärztekammer.

Programm- und Themenänderungen vorbehalten!